Die Räume

Die Chasa Parli hat drei Stockwerke
Im Parterre befindet sich eine Wohnung, das Büro des Hauses (mit einem Klavier zur freien Benutzung) und Atelier 1, mit eigenem Bad.
Im ersten Stock finden sich zwei Bäder, eine Gemeinschaftsküche, ein gewaltiger Flur, der Essraum, Lounge und Séparée vereint, sowie drei Wohnateliers.
Im Dachgeschoss befindet sich ein weiteres Atelier, dazu das Studierzimmer, die Reliquienkammer des Hauses, sowie ein grosser, schöner Estrich, der in den Sommermonaten für Theaterproben, Yoga oder Workshops gebraucht werden kann.

Hinter dem Haus befindet sich ein Garten mit schönen alten Kirschbäumen zur freien Verfügung.
Die Chasa Parli hat schöne Gewölbekeller und einen riesigen Stall. Dort findet sommers die Kunstausstellung „Last Exit Eden“ statt.

Die Parterre-Wohnung hat eine Schreibstube, ein Schlafzimmer mit Doppelbett, ein Mehrzweckzimmer mit offenem Bad und eine im schönsten Sinn nostalgische Gewölbeküche. Die Wohnung eignet sich für Paare und/oder Eltern mit Kind.

 

Im Parterre befindet sich ausserdem Atelier 1, ein ehemaliges Wohnzimmer mit uralter Stukkatur, das die vergangenen zwei Jahrhunderte als Werkstatt genutzt wurde. Dank Bodenheizung ist es kuschelig war und hat ein eigenes Bad.

 

Im ersten Stock liegen drei Wohnateliers:
Atelier 2 ist ein grosses, helles Arvenzimmer mit Doppelbett und Blick talauswärts auf die italienischen und österreichischen Alpen.

 

Atelier 3 besteht aus zwei Räumen: der ehemaligen guten Stube, in Arve und mit altem Kachelofen, sowie dahinter einem Stübchen mit Einzelbett. Ein Kinderbett kann hinzugestellt werden.

 

Atelier 4 ist die ehemalige Speisekammmer, gross und mit Balkon. Auf dem Balkon darf auch geraucht werden.

 

Atelier 5 liegt im Dachgeschoss, es handelt sich um ein sehr ursprüngliches Zimmer, noch mit Barockfenstern, von fast klösterlicher Schlichtheit. Ideal für Menschen, die tiefe Konzentration suchen. Es hat ein Einzelbett.

 

Ebenfalls unterm Dach befindet sich auch das Studierzimmer, das allen Bewohnern offensteht.

 

Jeder Gast hat sein eigenes Wohnatelier. Die Wohnung im Parterre besitzt zudem eigenes Bad und eine Küche mit historischem Standard.
Die Gäste der übrigen Wohnateliers teilen sich eine moderne Küche. Die Ateliers 2 bis 5 teilen sich je zu zweit ein Bad.